x Keybindings



Probleme durch Klicken 

Das erste große Problem des Klickens ist das eingeschränkte Sichtfeld und die daraus resultierende erhöhte Reaktionszeit. Man ist gezwungen die Aktionsleisten im Auge zu behalten und erkennt dadurch für den Kampf wichtige Informationen wie z.B. Bewegungen oder Aktionen des Gegners und Buffs oder Debuffs etwas später. 

Zweitens ist die Fehlerquote beim Klicken der einzelnen Fähigkeiten auf dem Bildschirm – inbesondere im Eifer des Gefechts – deutlich höher als beim Drücken der zugewiesenen Tasten. 

Zum Dritten ist die “physikalisch” leicht erhöhte Reaktionszeit beim Klicken zu beachten. Um passend auf eine Aktion des Gegners zu reagieren, muss der Klicker erst den Mauszeiger zu einer Fähigkeit hinbewegen. Das Drücken einer Taste auf der Tastatur dagegen erfolgt geringfügig, aber doch spürbar schneller.


Bewegungstasten
Standardmäßig sind die Tastenkürzel in den meisten MMORPGs leider suboptimal voreingestellt und viele Spieler übernehmen folgende Tastenzuweisungen, ohne sie zu hinterfragen:

Q – Seitenschritt nach links
E – Seitenschritt nach rechts
W – Vorwärts laufen
S – Rückwärts laufen
A – Kamera nach links drehen
D – Kamera nach rechts drehen

Ich empfehle folgende Tastenbelegung zur Bewegung:

W – Vorwärts laufen
A – Seitenschritt nach links
D – Seitenschritt nach rechts

Ich habe die Anzahl der Tasten zur Fortbewegung halbiert. Das hat die Ursache, dass man drei Tasten schlichtweg nicht benötigt. Infolge dieser Umbelegung hat man drei weitere, sehr gut gelegene Tasten zur freien Verfügung. 


Kamera nach links/rechts drehen

Diese Tasten sind gänzlich unnötig und ich verstehe absolut nicht, warum alle Entwickler bis heute daran festhalten. Den Charakter dreht man mit gedrückter rechter Maustaste. Das ist in jeder Hinsicht präziser und schneller. 


Rückwärts laufen
Das sog. „Backpaddeln“ ist in der PvP-Szene sehr verpöhnt und gilt als Stigma schlechter Spieler. In zahlreichen MMORPGs (auch in ArcheAge) läuft man rückwärts mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit und kann so keinem Gegner entkommen. Mit Seitenschritten dagegen läuft man in der Regel (so auch in Archeage) mit normaler Geschwindigkeit und kann gleichzeitig von dem Gegner weglaufen und mit Bogen oder Zaubern auf ihn schießen (man nennt das „Kiten“). Wenn man die Kamera mit der Maus steuert, kann man mit Seitenschritten ebenso „nach hinten“ laufen – und das mit maximaler Geschwindigkeit.


Kiten

Hier liegt das wohl größte Problem des Klickens. Es ist sehr schwer und äußerst umständlich vor einem Gegner wegzulaufen und gleichzeitig zu casten/schießen, wenn man jede einzelne Fähigkeit auf dem Bildschirm anklicken und dabei noch ständig die Kamera nachjustieren muss. Das geht – wie oben beschrieben und in dem Video unten dargeboten – einfacher.

 


Problematik in ArcheAge

ArcheAge hat das große Problem, dass man Gleiter und Schiffe nur mit den Tasten für „vorwärts/rückwärts laufen“ sowie „Kamera nach links/rechts drehen“ steuern kann und somit die von mir vorgeschlagene, grundsätzlich effizientere Tastenbelegung die Steuerung von Gleiteren und Schiffen unnötig erschwert.

Ich hoffe sehr, dass XLGAMES sich in naher Zukunft dieser Problematik annimmt und Änderungen vornimmt.


Was sind „gute“ Keybindings?



(Ich entschuldige die schlechte Qualität der Grafik)

Blau: Bewegungstasten

Grün: Extrem gut erreichbare Tasten, geeignet für Modifier (s.u.). Hierzu zählen auch alle Maustasten!

  • Diese Tasten belegt man mit den wichtigsten Fähigkeiten, die man im Kampf benötigt. Für den Anfang empfehlen sich diese Tasten zur Belegung. Weitere kann man dann nach und nach hinzufügen.



Violett: Für einige schon schwerer erreichbare Tasten, eher ungeeignet für Modfier.

  • Diese Tasten belegt man am besten mit Fähigkeiten, die man tendenziell eher selten im Kampf benötigt.



Grau/Weiß: Schwer erreichbar.

  • Diese Tasten belegt man mit Dingen, die nicht für den Kampf benötigt werden. (Inventar öffnen etc.)



(Die hier vorgeschlagenen Keybindings werden von vielen Spielern – auch von mir – benutzt. Jedoch haben viele Spieler auch andere Vorlieben und benutzen andere Tasten. Ich zeige hier nur eine Variante auf, die allerdings sehr verbreitet ist.)


Modifier


Zu den sog. Modifiern zählen die Tasten SHIFT, STRG und ALT. Je nach Beschaffenheit der Tastatur und der eigenen Hand kann man jede gut erreichbare Taste doppelt, dreifach oder sogar vierfach belegen (also z.B. F + ALT-F + SHIFT-F + STRG-F). 

So kann man aus wenigen gut erreichbaren Tasten bis zu 100 Tastenkombinationen machen. Das hört sich zunächst viel an, ist in manchen Spielen aber sehr hilfreich. Ich selbst hatte z.B. in WoW pro Chatakter zwischen 50 und 80 Tastenkombinationen belegt.

Dies erfordert natürlich etwas mehr Übung und Anfängern ist zunächst davon abzuraten.


Fazit

Gerade auf hohem spielerischen Niveau trennen die oben genannten Punkte gute oder auch sehr gute von herausragenden Spielern. Die Besten der Besten klicken nicht. Das ist schlichtweg Fakt. Allerdings kann jeder Spieler sein spielerisches Niveau durch Hinwendung zu Keybindings nach einer kurzen Eingewöhnungsphase merklich steigern.

Es gibt immer wieder Diskussionen darüber, ob Klicken denn wirklich schlechter sei. Ich persönlich bezweifle nicht, dass man auch mit Klicken durchaus sehenswerte Leistungen vollbringen kann. Allerdings bleibt man damit einfach unter seinen Möglichkeiten. Punkt. 

Tastenbelegungen sind nichts anderes als gespeicherte Muskelbewegungen, die früher oder später in Fleisch und Blut übergehen, wie man so schön sagt (vgl. Zehnfingersystem). Man entwickelt einen Automatismus und drückt nach einiger Zeit intuitiv die richtigen Tasten. Diese Bewegungsabläufe bleiben im Übrigen sehr lange im Gedächtnis erhalten und selbst nach Jahren Abstinenz von einem Spiel drückt man beim ersten erneuten Spielen wieder die richtigen Tasten, selbst wenn glaubt, die Zuweisungen eigentlich vergessen zu haben.